Der Newsletter zum Thema Medien in Schleswig-Holstein
herausgegeben von
Filmkultur Schleswig-Holstein e.V.



Impressum
Letztes Update:
15. August 2017 - 05:10

56. Nordische Filmtage Lübeck

Distanz als Mittel der Annäherung

„Peter Nagel“ (Christian Mertens, D 2014)


„Ich musste weg, um zu wissen wo ich herkomme“, sagt der wahlberliner Regisseur Christian Mertens, der seine ersten filmerischen Schritte beim Kieler Offenen Kanal machte, für seine Projekte mehrfach von der Kulturellen Filmförderung S.-H. und der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein gefördert wurde und 2007 sein Regiestudium an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg mit Auszeichnung abschloss. Jetzt ist er wieder öfter in Mettenhof, wo er aufwuchs, zu Recherche- und Dreharbeiten für eine Trilogie über den Kieler Stadtteil und seine Menschen. Deren erster Teil, das Künstlerporträt „Peter Nagel“, feiert bei den NFL seine Premiere (im Filmforum: Freitag, 31.10.2014, 10.45 Uhr, Cinestar 7).

Wie wichtig Mettenhof für seine eigene künstlerische Entwicklung war, erfuhr Mertens bei der Produktion des 50-minütigen Künstlerporträts „Peter Nagel“. Ausgangspunkt dafür war ein Deckengemälde Nagels in der Aula des Bildungszentrums Mettenhof (BZM). „Das war gleichermaßen Angst einflößend, fantastisch und imponierend, wie es den Raum aus der Fläche heraus neu schuf“, erinnert sich Mertens an den täglichen Blick nach oben beim Betreten seiner Schule. Vor zwei Jahren wollte er wissen, welche Künstlerpersönlichkeit dahintersteht, nahm Kontakt zu Peter Nagel auf und verfolgte dessen künstlerischen Werdegang – wie auch den eigenen.


„Angst einflößend, aber imponierend“ und Ausgangspunkt für den Film: Peter Nagels Deckengemälde „Klettergerüst“ (1977) im BZM (Foto: Christian Mertens)
„Es gibt Ähnlichkeiten zwischen meiner und Nagels Kunstauffassung“, weiß Mertens. „Nagel ermöglicht den ersten Schritt, auf seine Bilder zuzugehen, sehr offen, behält dann aber etwas für sich. Denn was in den Bildern drin steckt, ist nicht was er darüber erzählt, das muss man als Betrachter – wie wohl bei aller Kunst – selbst erfahren.“ Auch Mertens will in seinen Filmen „etwas zurückbehalten, die Tür wird gezeigt, aber sie bleibt zu.“ Solche „Wahrung der Distanz“ sei „das beste Mittel der Annäherung“, und so ist es für Mertens kein Manko, sondern Zeichen des Gelingens, dass „der Film nicht zum Kern von Nagels Werk vorgedrungen ist“.

Auch beim Dreh in nur fünf über das letzte Jahr verstreuten Tagen bewahrte sich Mertens diese „Unschuld oder auch Naivität, immer bei Null anzufangen“. Zwar wollte Nagel ihm oft Vorschläge machen und war sehr neugierig, wohin der Film sich entwickelte, „aber ich wollte meine künstlerische Unabhängigkeit und meinen eigenen Blick bewahren, was er dann auch sehr gut verstand“, erzählt der Regisseur über die Begegnung mit dem Maler und dessen Kollegen aus der Anfang der 60er Jahre gegründeten Gruppe ZEBRA. In Opposition zur damals vorherrschenden abstrakten Malerei verschrieb die sich einem „neuen Realismus“, der dennoch tiefgründig symbolisch ist, ohne dies allzu offensichtlich zu machen. Ein Modus, der auch in Mertens’ preisgekrönten Musikvideos (zuletzt: „Unter freiem Himmel“ beim 18. Filmfest Schleswig-Holstein) mitschwingt: „Das Einklinken in die Stimmungswelt eines anderen Kunstwerks, ohne diese zu verraten, sondern ihr Geheimnis zu bewahren.“ (jm)

„Peter Nagel“, D 2014, 52 Min., Farbe, 16:9, HD. Buch, Regie: Christian Mertens, Kamera: Till Vielrose, Ton: Andreas Mohnke, Schnitt: Marc Hofmeister, Musik: Marian Mentrup, Produktion: Beleza Film, Jessica Landt, Falk Nagel, Förderung: Filmwerkstatt Kiel der FFHSH, Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein.

Weiteres zu Mertens’ geplanter Mettenhof-Trilogie hier.